Häufig gestellte Fragen

Gehören Schwangere zur Risikogruppe?

Bis jetzt liegen nur wenige Erfahrungen mit Schwangeren vor. Ganz allgemein gilt aber, dass auf Grund der physiologischen und immunologischen Umstellungen während der Schwangerschaft eine erhöhte Empfänglichkeit für Infektionen nicht ganz ausgeschlossen werden kann.

Derzeit ergeben sich keine Hinweise, dass Schwangere durch eine COVID-19-Erkrankung mehr gefährdet sind als andere Personen. Bisherige Erfahrungen zeigen, dass Schwangere im Falle einer Erkrankung nur leichte bis mittelschwere Symptome aufwiesen.

In den überwiegenden Fällen von dokumentierten SARS-CoV-2-Infektionen bei Schwangeren wurde das Virus während der Schwangerschaft nicht auf das ungeborene Kind übertragen. Es gibt aber Hinweise, dass in wenigen vereinzelten Fällen Neugeborene Zeichen einer im Mutterleib erfolgten Infektion zeigten, in einigen wenigen Fällen sogar mit Auftreten von Krankheitszeichen beim Neugeborenen. Wenn keine anderen medizinischen Gründe vorliegen, ist daher ein normaler Geburtsvorgang möglich. Auch das Stillen ist prinzipiell möglich, weil bisher keine Hinweise bestehen, dass das Virus über die Muttermilch übertragen wird.

Wer gehört zur Risikogruppe?

Ältere Personen Personen mit eingeschränkter Beweglichkeit

Personen mit Medikamenten, die das Immunsystem unterdrücken

Menschen mit chronischen Erkrankungen

  • als chronische Erkrankungen, nach aktueller Evidenz, gelten:
    – (chronische) Atemwegs - bzw. Lungenerkrankungen inkl. COPD
    – Diabetes
    – Herzkreislauferkrankungen
    – Krebserkrankungen
    – Bluthochdruck
    – Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen
Welche Regeln sollte ich derzeit beachten?
  • Abstand halten
  • Händeschütteln vermeiden
  • Masken tragen
  • Soziale Kontakte meiden
  • Husten und Niesen in die Ellbeuge
  • Zu Hause bleiben
  • Gründlich Händewaschen, wenn möglich desinfizieren
Wie verhalte ich mich bei Krankheitssymptomen?

Sie haben Krankheitssymptome wie Husten (trockener Reizhusten), Halsschmerzen, Kurzatmigkeit und/oder Fieber, Fiebergefühl, Muskelschmerzen. Dann bleiben Sie zu Hause und vermeiden möglichst den Kontakt zu anderen Personen. Gehen Sie nicht zum Arzt, wählen Sie die für Ihr Land eingerichtete Hotline und folgen Sie deren Anweisungen

Lässt sich die Krankheit behandeln?

Bisher gibt es keine Behandlung für Erkrankungen mit Coronaviren. Sie beschränkt sich auf die Linderung der Symptome. Eine solche Erkrankung kann man nicht mit Antibiotika heilen. Denn Antibiotika wirken nicht gegen Viren, sondern nur gegen Bakterien.

Wie lange beträgt die Lieferzeit?

Grundsätzlich beträgt die Lieferzeit im Durchschnitt 7 – 10 Werktage. Jedoch ist eine fristgerechte Lieferung bei aktueller Lage nicht immer möglich. Dadurch kann es zu minimalen Lieferverzögerungen kommen. Im Voraus danken wir für Ihr Verständnis!

Sind alle Produkte Lieferbar?

Grundsätzlich sind alle Produkte Lieferbar. Ausverkaufte Produkte sind nicht Lieferbar.